Müpfel & Tüpfel | Willkommen, kleiner Mensch!
525
post-template-default,single,single-post,postid-525,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland | shared by vestathemes.com child-child-ver-1.8.1.1523079219,borderland | shared by vestathemes.com-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Willkommen, kleiner Mensch!

Ein Baby ist geboren. Ein wunderbarer Anlass zu schenken.

 

Aber: Was?

 

Ich empfinde es heute zunehmend schwierig zu schenken. Schenken bedeutet für mich mehr als die Weitergabe von Gütern. Ein Geschenk soll dem Beschenkten Freude bereiten. Ein Geschenk soll eine Wertigkeit vermitteln – nicht den Geldwert des Geschenkes, sondern der Beschenkte soll sich wertgeschätzt fühlen.

Findet man das richtige Geschenk, dann erlebt man, dass die Freude und das Gefühl, das man gibt, in keiner Relation zum Geldwert stehen. Sind es Blumen und ein Dank, eine Karte mit ehrlichen, gefühlvollen Worten, ein paar selbst angezogene Samen oder eine besondere Tafel Schokolade – das wahre Geschenk liegt darin, das wir Jemandem zugehört haben, an ihn denken und es diesem Menschen zeigen.

 

Ich suche:

ein Geschenk zur Geburt eines Babys.

 

Ich denke:

Wie gut kenne ich die Eltern? Fällt mir etwas ein, was sie wirklich brauchen? Fällt mir etwas ein, von dem sie vielleicht einmal erwähnten, dass es ihnen gefällt?

 

Ich entscheide:

es wird ein selbstgemachtes Geschenk.

 

Ich mache mich ans Werk:

Es ist Frühsommer und darum sollen es ein leichtes sommerliches Blusenhemd und eine winzig kleine Shorts werden. Ich kaufe den Stoff bei meinem Lieblingsstoffhändler, dort gibt es wunderbare Naturstoffe.

 

Ich wähle als Schnittmuster eine luftige Sommerbluse mit Bindebändern (Ottobre 3/2015, Modell 1 Tweet-tweet), bestelle rosenholzfarbene Shantung-Seide, die dann leider plötzlich ausverkauft und nicht lieferbar ist und ersetze sie durch hauchfeinen hellblauen Baumwollbatist.

 

Ich lasse die Rüsche hinten weg und nähe dafür die Rüsche vorne nicht mit einem Rollsaum, sondern in doppelter Lage, wende sie und steppe den Rand knapp mit einem beigen Garn ab. Das gleiche Garn nutze ich für die Steppnähte an den Bindebändern, den Saum und die Seitennähte, weil ich finde, dass es dem Hemdchen eine feine Nostalgienote einhaucht.

 

 

Die kleine pludrige Hose nähe ich nach diesem kostenlosen Schnittmuster, aber mit Gummizugtunnel am Bund (2 cm) und an den Beinchen (1 cm) aus einem leichten Jeans-Chambray in Indigoblau. Für die Steppnähte nutze ich wieder das dezente beige.

 

Und dann fehlt noch etwas. Eine Kleinigkeit. Eine Besonderheit.

Leicht verträumt und wieder ein bisschen nostalgisch flattern die Stofforigamie-Schmetterlinge daher.

 

 

Rechtecke aus dem hellblauen Baumwollbatist des Hemdchens und eines wunderbar leichten, schimmernden Cordsamt-Stoffes werden durch bügeln und falten zu bezaubernden kleinen Faltern. Die Flügel und Faltung habe ich mit der Hand vernäht und die Schmetterlinge an der Rückseite jeweils an ein Ende ein kleines Stückchen Bindeband vom Hemdchen genäht. Zu einem lockerem Knoten gebunden ziert das Band mit den Faltern nun das Hemdchen.

 

Und nun: Willkommen, kleiner Mensch!

Mit jedem Nadelstich die besten Wünsche für Dich und Deine Familie.

 

 

No Comments

Post a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere