Müpfel & Tüpfel | Mama!
622
post-template-default,single,single-post,postid-622,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland | shared by vestathemes.com child-child-ver-1.8.1.1523079219,borderland | shared by vestathemes.com-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Mama!

„Ich will meinen Zauberstab wieder heile haben!“ fordert der Müpfel nachdrücklich morgens beim Anziehen.

Der Zauberstab – ein batteriebetriebenes Extra aus einer Schrotti-Zeitschrift – wurde am Vortag nach dem Kindergarten überreicht, begleitete die Mittagspause, den Gassigang, das Einkaufen und wurde dann als Werkzeug zum Anklopfen bei Oma und Opa so lange gegen deren Haustür geschlagen, bis er auseinander fiel.

Das hat – ich war ehrlich überrascht – länger gedauert als ich dachte.

Nun ist er kaputt.

Christian hat die Einzelteile eingesammelt und erst einmal zur Seite gelegt.

„Ich will meinen Zauberstab wieder heile haben!“ wiederholt der Müpfel mit verdächtig verzogener Schmoll-Schnute am Frühstückstisch.

Es folgt die Erklärung warum der Stab kaputt ist, das man manches nicht reparieren kann und all das was Eltern an so einer Stelle zu sagen haben.

Und natürlich vergesse ich auch nicht am Ende des Vortrags zu fragen: „Hast Du etwas daraus gelernt?“

Der Müpfel guckt mich an: „Meinst Du jetzt einen Zauberspruch? Ne, hab´ ich nicht“

Ne, meinte ich nicht!

(4 Jahre & 5 Monate ist der Müpfel alt)

No Comments

Post a Comment

Ich akzeptiere