Ein einfaches Pfannkuchen Rezept - oder eine Wissenschaft für sich? - Müpfel & Tüpfel
1644
post-template-default,single,single-post,postid-1644,single-format-standard,et_divi_builder,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland | shared by vestathemes.com child-child-ver-1.8.1.1523079219,borderland | shared by vestathemes.com-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,et-pb-theme-borderland | shared by vestathemes.com child,et-db,et_minified_js,et_minified_css
Eine Illustration eines einfaches Pfannkuchen Rezeptes aus Mehl, Milch, Eiern und Salz mit einem Schuss Mineralwasser

Ein einfaches Pfannkuchen Rezept – oder eine Wissenschaft für sich?

Ein Pfannkuchen Rezept, das hört sich erst mal einfach an – ist es eigentlich auch. Aber dann geht es los – es gibt dicke und dünne Pfannkuchen, mit Ei oder ohne Ei, vegetarisch, vegan. Mit eingearbeiteten DIES und weniger DAS.

Das hier ist ein einfaches Pfannkuchen Rezept, entstanden mit ein bisschen Erbsenzählerei und durch einige Versuche erhärtet. Ausgetüftelt für 2 Pfannkuchen/pro Person und basierend auf einem Ei smile.

Und weil es so praktisch ist, und Euch das Rechnen erspart, gibt es das Pfannkuchen Rezept als PDF-Download für 1 Person, für 2 Personen, für 3 Personen oder einen ganzen Kindergeburtstag.

Ein Hoch auf die Artenvielfalt der Pfannkuchen Rezepte

Ein Pfannkuchen Grundrezept besteht aus drei Basis Zutaten: Mehl, Milch, Eier. Wahlweise werden die Basiszutaten ergänzt um Salz, Mineralwasser und Zucker. Das ist überschaubar, finde ich, und frage mich:  Aber warum gibt es dann so viele Rezepte? Ich glaube, weil Geschmäcker verschieden sind!

Und ich habe eine Theorie dazu: Das Geheimnis, ob man den Pfannkuchen gut oder RICHTIG gut findet, liegt in dem Verhältnis der Zutatenmengen zu einander und nicht so sehr in der Zubereitung (obwohl … dazu später noch ein paar Worte). 

Ob die Reihenfolge trocken oder nass zu beginnen von Bedeutung ist, weiß ich leider nicht. Bei mir spielt es keine große Rolle, ob ich zuerst das Mehl nehme und dann die flüssigen Zutaten zugieße, oder die flüssigen Zutaten vermenge und dann das Mehl einrühre.

Ich könnte mir vorstellen, dass das etwas mit dem berühmten Händchen zu tun hat. Entscheidend ist, das der Teig kräftig gerührt wird, damit es keine Mehlklümpchen gibt. Und das funktioniert am einfachsten, wenn man zunächst Mehl und Milch glatt verrührt und dann die Eier dazu gibt und unterschlägt. Das Salz darf einfach so mit in die Schüssel wandern und das Wasser gebe ich erst kurz vor dem Backen dazu, damit die Kohlensäure nicht ausperlt.

Steckt höhere Mathematik in einem Pfannkuchenteig Rezept?

Es gibt eine Vielzahl von Pfannkuchen Rezepten, was für eine Diversität! Da kommt der (die) kleine Wissenschaftler(in) durch, und ich will es genauer wissen… Zunächst etwas verwirrend erschien mir die Beziehung von Teigmenge-zu-Personen. Also, wie weit kommt man mit dem Teig – und wie viele Pfannkuchen rechnet man pro Person?

Nehmen wir als Beispiel ein Pfannkuchen Rezept für 2 Personen bzw die Frage: wie viele Pfannkuchen backt man für 2 Personen? Also, mein Mann isst EINEN Pfannkuchen, dann ist er eigentlich satt. Ich dagegen kann DREI verputzen und hab´ noch Luft im Hosenbund. Da mein Mann stets bemüht ist mir zu helfen, also auch dabei hilft auf meine (schlanke :-)) Linie zu achten, essen wir eben beide je 2 Pfannkuchen. Das ist, finde ich, eine ganz vernünftige Annahme.

Übrigens, der Müpfel ist mit fast sechs Jahren heftig im Wachstum und kann als Personenverzehrmengenmaßstab derzeit nicht herangezogen werden. Ich bin nicht sicher, ob er in diesen Tagen überhaupt mal satt ist … ohne heftigen Wachstumsschub isst der Müpfel einen Pfannkuchen, manchmal anderthalb.

So, als nächstes brauchte ich einen gemeinsamen Nennen, in diesem Fall habe ich mich für 1 Ei entschieden.

Ich habe verschiedene Rezepte angeschaut und mit einem simplen Dreisatz alle Zutaten auf 1 EI umgerechnet. Und siehe da – es gibt RIESEN Unterschiede! Interessant, dachte ich.  

Na, dann kommt die Phase mit dem ausprobieren und rumtüfteln – und TaDa – unten findet ihr das erprobte Rezept für Pfannkuchen, einfach und schnell und LECKER!

Ein einfaches Pfannkuchen Rezept und das Detail “Butterschmalz”

Der Pfannkuchenteig ist angerührt, jetzt geht es an die Pfanne! Und da steckt für mich die einzige Stolperfalle in der Zubereitung: Welches und wie viel Fett kommt in die Pfanne?

Meine Antwort: definitiv Butterschmalz, und zwar wenig.
Ohne Fett werden die Pfannkuchen auch gut, aber irgendwie trockener, nicht so geschmeidig und erinnern, finde ich, ein wenig an Tortilla-Fladen. Mit Öl finde ich sie zu fettig, mit Butter wird die Butter braun weil die Pfanne irgendwann zu heiß wird …

Die Menge ist natürlich, wie alles andere auch, Geschmackssache. Ich selber mag es nicht, wenn die Pfannkuchen fettig sind. Darum kommt genauso viel Butterschmalz in die Pfanne, das der Teig, wenn man ihn in die Pfanne gibt, an den Rändern nicht glatt an den Pfannenrand läuft, sondern zuerst viele winzige kleine runde Ausläufer am Rand macht.

Wer jetzt Lust bekommen hat, noch mehr über die geheimnisvolle Welt eines einfachen Pfannkuchens zu erfahren, der findet hier viele weitere spannende Details aus der Welt der Pfannkuchen.

Eine Illustration eines einfaches Pfannkuchen Rezeptes aus Mehl, Milch, Eiern und Salz mit einem Schuss Mineralwasser
Ein einfaches Pfannkuchen Rezept als Illustration

Zutaten und Zubereitung für 1 Personen

Die Teigmenge im Pfannkuchen Rezept entspricht ca. 2 Suppenkellen = 2 Pfannkuchen . Hier geht es zum PDF-Download.

75 g Mehl 

100 ml Milch 

1 Ei

2 kräftige Prisen Salz

< 20 ml, ein knappes Schnapsglas, Mineralwasser

Butterschmalz zum Backen, ca. ¼ TL Butterschmalz/Pfannkuchen 

Die Zubereitung ist denkbar einfach:

In einer Rührschüssel werden alle Zutaten außer dem Mineralwasser kräftig gerührt bis die Masse glatt ist und keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind.

Der Teig ist gut, wenn ihr solange gerührt habt bis es einen schönen Blasen-BLUBB macht smile. Wenn Ihr den Teig im voraus gerührt habt stellt ihr ihn jetzt am besten kühl beiseite. Geht es gleich ans Backen, dann gebe ich dem Teig ein paar Minuten Zeit zum Quellen bevor es los geht.

Vor dem Ausbacken wird noch das Mineralwasser zum Teig gegeben und kurz untergerührt.

Eine Pfanne auf mittlere-hohe Temperatur erhitzen und einen Klecks Butterschmalz schmelzen lassen, so dass sich das Fett in der Pfanne verteilt. Eine Suppenkelle voll Pfannkuchenteig in die Pfanne geben und schnell schwenken, damit der Teig sich verteilt. Den Pfannkuchen backen, bis der Teig auch an der Oberfläche leicht gestockt ist. Mit einem Pfannenwender den Pfannkuchen wenden und die andere Seite bräunen. Bei knapp 100°C die fertigen Pfannkuchen im Ofen  warm halten.

Zu den Pfannkuchen gibt es frisch gekochtes Apfel-Mango-Mus, ein paar Tropfen Ahornsirup oder – Müpfels Liebling – einige Tropfen Waldhimbeersirup auf Agavendicksaft-Basis. LECKER!

Please follow and like us:
error
Tags:
No Comments

Post a Comment

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.