Wenn es kalt wird im Land: Winter-Tradition Grünkohl - Müpfel & Tüpfel
1210
post-template-default,single,single-post,postid-1210,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland | shared by vestathemes.com child-child-ver-1.8.1.1523079219,borderland | shared by vestathemes.com-ver-1.8.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Wenn es kalt wird im Land: Winter-Tradition Grünkohl

Mit fallenden Temperaturen steigt in der Region um Bremen und Oldenburg das Verlangen nach Grünkohl (oder wie man ihn sonst auch nennen mag). Und dann muss er aufgesetzt werden, der größte Topf den die Küche hergibt – denn jeder weiß: Grünkohl, der wird immer besser je öfter man ihn aufwärmt.

Und wie nicht eben selten bei regionalen Gerichten rankt sich auch um den Grünkohl eine Tradition, die der Kohlfahrten. Doch dazu existieren an anderen Stellen andere Berichte …

Grünkohl, Braunkohl, Krauskohl, oder Hip aus der US-Küche Kale, ist ein altes traditionelles Wintergemüse. 

Ob er nun Frost braucht oder nicht ist immer wieder Gegenstand von Diskussion und Verkostung und muss an anderer Stelle beantwortet werden…

Von großem oder kleinem Wuchs, mit stark gekräuselten oder fast glatten Blattsäumen, grün oder violett kommt er daher. Genauso vielseitig kann man ihn zubereiten. 

Aber wenn hier im nassen Norden von Deutschland dann doch irgendwann die ersten kalten Tage Einzug halten, dann darf es gerne die ganz traditionelle Zubereitung im großen Topf mit Fleisch und Wurst und einem Bier dazu sein. 

Und auch für diese Zubereitung gibt es unzählige Varianten, unsere Favoriten findet Ihr hier.

  • Grünkohl - Üppige Blattwedel stehen wie Palmen über dem winterlichen Beet

Zutaten

1 kg gehackter Grünkohl, gefroren gibt es ihn schon fertig gehackt

2 Zwiebeln

1-2 EL Schmalz

1-2 TL Rohrohrzucker

3-5 EL Hafergrütze – oder eine Grützwurst (Pinkel) extra

Salz, Pfeffer, gemahlener Piment

ein gutes Kilo Kasslernacken, mehr nach Geschmack

Grützwürste/Pinkel, nach Geschmack. Tipp ½ – 1 Wurst pro Person und Mahlzeit

Kochwurst/Mettenden, nach Geschmack. Tipp ½ – 1 Wurst pro Person und Mahlzeit

Egal in welcher Version, der Grünkohl wird mit gekochten, nach Geschmack karamellisierten, Kartoffeln aufgetischt.

Variante 1 (unser Favorit)

Den Kassler in einen gut passenden Bräter oder ähnliches mit Deckel setzen, 1 EL Wasser dazugeben und bei 130°C für ca. drei Stunden in den Ofen geben.

Die Zwiebel abziehen und in Streifen schneiden, im heißen Schmalz andünsten, mit Zucker bestreuen und leicht karamellisieren. Den Grünkohl in den Topf schichten, jede Schicht salzen, pfeffern und mit etwas gemahlenem Piment würzen.

Die Hafergrütze oder Grützwurst dazugeben und umrühren damit der Grünkohl zusammenfallen kann, mit wenig heißen Wasser übergießen. Aufkochen, dabei im Auge behalten damit es nicht ansetzt, dann runterschalten auf ganz kleine Hitze. Nach einer Stunde die Würste auf bzw. in den Kohl legen, den Kassler aus dem Ofen nehmen und den Topfinhalt damit krönen. Etwas von der Kasslerbrühe aus dem Bräter über das ganze gießen, Deckel drauf und weiter schmurgeln, mindestens 45 Minuten – oder solange man will.

Tipp

Wenn sehr viel Kasslerbrühe austritt oder einfach nicht soviel Flüssigkeit für den Kohl gebraucht wird, den Rest der Kasslerbrühe in Eiswürfelbehälter geben und einfrieren. Toll für Dressings und Saucen zum Würzen.

Variante 2

Die Zwiebel abziehen und in Streifen schneiden, im heißen Schmalz andünsten, mit Zucker bestreuen und leicht karamellisieren. Den Grünkohl in den Topf schichten, jede Schicht salzen, Pfeffern und mit etwas gemahlenem Piment würzen. Umrühren damit der Grünkohl zusammenfallen kann, mit wenig heißen Wasser übergießen. Aufkochen, dabei im Auge behalten damit es nicht ansetzt, dann runterschalten auf ganz kleine Hitze. Den Kassler in die Mitte setzen, Deckel wieder drauf und mindestens eine Stunde köcheln lassen, dann die Würste auf bzw. in den Kohl legen und weiter köcheln.

Variante 3

Den Kassler in einen passenden Bräter oder ähnliches mit Deckel setzen, 1 EL Wasser dazugeben und bei 130°C für ca. drei Stunden in den Ofen geben.

Die Zwiebel abziehen und in Streifen schneiden, im heißen Schmalz andünsten, mit Zucker bestreuen und leicht karamellisieren. Den Grünkohl in den Topf schichten, jede Schicht salzen, Pfeffern und mit etwas gemahlenem Piment würzen. Umrühren damit der Grünkohl zusammenfallen kann, mit wenig heißen Wasser übergießen. Aufkochen, dabei im Auge behalten damit es nicht ansetzt, dann runterschalten auf ganz kleine Hitze.
Die Würste in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, salzen und heiß werden lassen.

Den Kohl und die Kartoffeln in Schüsseln füllen und dampfend heiß auf den Tisch stellen, das Fleisch und die Wurst auf einem großen Teller geben und in die Mitte stellen. Dazu gehört auf jeden Fall ordentlich Senf – und ein kühles Bier. 

Please follow and like us:
No Comments

Post a Comment

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.